22. April 2017: Engagement für Wissenschaft, Journalismus und Demokratie

Unter dem Titel „March for Science“ hat sich aus dem ursprünglichen Protest gegen Trump und dessen wissenschaftsfeindlichen Aktionen in den vergangenen Monaten eine weltweite Bewegung "Pro-Science" entwickelt. In rund 400 Städten auf der ganzen Welt wollen Menschen am 22. April auf die Straße gehen, um – überparteilich und überinstitutionell – für den Wert von Wissenschaft und Forschung zu demonstrieren. Und um ein deutliches Signal zu setzen, dass wissenschaftliche Prinzipien und die Suche nach Evidenz nicht verhandelbare Elemente sind. Denn sie liefern Grundlagen, die für kritisches Denken und den konstruktiven gesellschaftlichen Dialog einer Demokratie von elementarer Bedeutung sind. Dies ist auch im Interesse des Wissenschaftsjournalismus, der für demokratische Werte einsteht und mit kritischem Blick evidenzorientiert arbeitet, damit die Gesellschaft fundierte Urteile fällen kann. Populistische Meinungsmache und die Leugnung wissenschaftlich erwiesener Tatsachen stellen eine gesellschaftliche Gefahr und eine Probe für die Demokratie dar. Die WPK unterstützt den „March of Science“ und ruft dazu auf, am 22. April auf die Straße zu gehen.

Wir würden es begrüßen, wenn WPK-Mitglieder möglichst an der Bonner Kundgebung teilnehmen, damit sie auch der Mitgliederversammlung beiwohnen können, die ebenfalls am Samstag, den 22. April, in Bonn (in der Bundeskunsthalle) stattfindet.